Windiges Wien

Wien – Jedes Jahr findet zur Vorbereitung auf den Wien Marathon eine Winterlaufserie statt. Der dritte und letzte Lauf ist ein Halbmarathon auf amtlich vermessener Strecke mit offizieller Zeitnahme. Christine Schrenker-Schöpf war, wie schon im Vorjahr, am Start auf der Reichsbrücke dabei. Diesmal waren die Wetterbedingungen alles andere, als optimal. Sturmböen und die insgesamt sehr windigen Verhältnisse machten es unmöglich ein gleichmäßiges Tempo zu laufen

Christine sicherte sich in der AK 50 (Wertung in 10 Jahres Abschnitten) den zweiten Platz und überquerte das Ziel in der Prater Hauptallee mit einer Zeit von 1:47:33

Unter den über 1000 Teilnehmern auf der Halbmarathonstrecke befand sich auch die österreichische Rekordläuferin Julia Mayer. Sie siegte in 1:14:54. Der Sieg bei den Männern ging an Andreas Vojta 1:03:31, auch er musste dem windigen Wetter Tribut zollen und blieb deutlich unter seiner Bestzeit.

Diese professionell ausgerichtete Laufveranstaltung ist ein guter Formtest für die anstehenden Meisterschafts-Wettkämpfe der Saison 2024.

Ergebnisse :www.vienna-marathon.com
oder: www.my.raceresult.com

Bericht:Christine Schrenker-Schöpf

Vorheriger Beitrag
Guter Start in die neue Saison für Karl Dorschner
Nächster Beitrag
Offene Ofr. Hallen-Alternativ Meisterschaften U12